Informationen zum Coronavirus in Bad Peterstal-Griesbach

Letzte Aktualisierung: 26.03.2020, 09:00 Uhr

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen zum Corona-Virus haben wir die wichtigsten Links und Informationen für Sie zusammengestellt.

Hier finden Sie Neuigkeiten zu den aktuellen Entwicklungen und Empfehlungen genauso wie Reiseinformationen und andere Informationen für Gäste.

Ist die Tourist-Informationen geöffnet?

Die Tourist-Information in Bad Peterstal-Griesbach bleibt auf unbestimmte Zeit für den Personenverkehr geschlossen. Wir sind jedoch weiterhin für Fragen und Informationen für Sie da! Sie erreichen uns während der Geschäftszeiten Mo-Fr 9:00-12:30 und 13:30-17:00 Uhr weiterhin per Mail info@bad-peterstal-griesbach.info sowie telefonisch unter Tel.: +49 (0) 7806-91 000. 

Ist der ÖPNV beeinträchtigt?

Aufgrund der aktuellen Lage kommt es derzeit zu einem eingeschränkten Fahrplanangebot im Bus- und Bahnverkehr. Aktuelle Informationen finden Sie bei der Südwestdeutschen Landesverkehrs AG unter https://www.sweg.de/html/aktuell/stoerungen.html.   

Sind die Freizeiteinrichtungen und Geschäfte in Bad Peterstal-Griesbach geöffnet?

Laut der Corona-Verordnung (CoronaVO) des Landes Baden-Württemberg vom 18.03.2020 ist der Betrieb von Freizeit- und Vergnügungseinrichtungen sowie Geschäften mit gewissen Ausnahmen untersagt. Weitere Informationen sowie die genaue Auflistung der geschlossenen Einrichtungen finden Sie unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landesregierung-beschliesst-massnahmen-gegen-die-ausbreitung-des-coronavirus/

Alle Angebote des Einzelhandels in Bad Peterstal-Griesbach wie Liefer- und Abholservice finden Sie auf unserer Unterseite zu Angeboten während der Corona-Krise!

Finden Veranstaltungen statt?

Laut der Corona-Verordnung (CoronaVO) des Landes Baden-Württemberg vom 18.03.2020 sind Veranstaltungen und Zusammenkünfte bis auf weiteres untersagt. Alle Veranstaltungen bis einschließlich 19. April sind abgesagt. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landesregierung-beschliesst-massnahmen-gegen-die-ausbreitung-des-coronavirus/  

Haben Gaststätten in Bad Peterstal-Griesbach geöffnet?

Laut der Corona-Verordnung (CoronaVO) des Landes Baden-Württemberg vom 20.03.20 müssen auch Gaststätten und Cafés ab dem 21.03.20 schließen. Take-Away und Lieferdienste sind davon ausgeschlossen. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/landesregierung-beschliesst-massnahmen-gegen-die-ausbreitung-des-coronavirus/  

Alle Angebote der Restaurants in Bad Peterstal-Griesbach wie Liefer- und Abholservice finden Sie auf unserer Unterseite zu Angeboten während der Corona-Krise!

Wenn ich in der nächsten Zeit eine Reise nach Bad Peterstal-Griesbach gebucht habe oder Gastgeber bin:

Laut der Corona-Verordnung (CoronaVO) des Landes Baden-Württemberg vom 18.03.2020 dürfen gewerbliche Übernachtungsangebote ausdrücklich bis 19. April 2020 nicht zu touristischen Zwecken genutzt werden. Das bedeutet, dass alle, gegen Entgeld bereitgestellten Ferienunterkünfte, keine Touristen aktuell aufnehmen dürfen. Ausgenommen von der Regel sind gewerbliche Reisen wie Geschäftsreisen o.Ä. Bei Fragen zu Stornierung oder gewünschter Umbuchung bitten wir Sie, sich direkt mit Ihrem Beherbergungsbetrieb in Verbindung zu setzen. Informationen des Deutschen Tourismusverbands finden Sie hier: https://www.deutschertourismusverband.de/service/coronavirus.html oder des DEHOGA https://www.dehogabw.de/informieren/branchenthemen/coronavirus.html

WICHTIG: Die Schließung ist nur bis zum 19. April angeordnet! Wir sind uns bewusst, dass eine Ausdehnung des Zeitraums möglich ist, aber rein formal sind Übernachtungen (nach jetzigem Stand) ab dem 20. April möglich. Für Gastgeber heißt das, dass bestehende Buchungen nach dem 20. April momentan nicht abgesagt werden müssen. Wir verweisen hierzu auch nochmal auf den Service unseres Partners Lohopo und den DTV sowie den DEHOGA. Auch Campingplätze müssen schließen! Dauercampern ist der Zugang gestattet, wenn der Campingplatz der amtliche Wohnsitz ist.

Allgemeine Informationen zur aktuellen Lage:

Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen, schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein und stellt Empfehlungen für die Fachöffentlichkeit zur Verfügung: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Wie ist die aktuelle Lage in Baden-Württemberg?

Aktuelle Informationen des Staatsministerium Baden-Württemberg:

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/ 

Wie ist die momentane Situation im Ortenaukreis?

Aktuelle Informationen des Ortenaukreises? https://www.ortenaukreis.de/corona

Wie ist die momentane Situation in Bad Peterstal-Griesbach?

Aktuelle Informationen aus dem Rathaus Bad Peterstal-Griesbach erhalten Sie hier: https://gemeinde.bad-peterstal-griesbach.de/rathaus/rathausnachrichten/

Aktuelle Informationen der Tourismuswirtschaft!

Das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes bietet Tourismus-Profis den Zugang zu relevanten und geprüften Nachrichten und Wissen. Darunter auch Informationen zur wirtschaftlichen Unterstützung durch Bund und Länder. https://corona-navigator.de/


Informationen zum SOFORTHILFEPROGRAMM DES LANDES BADEN-WÜRTTEMBERG 

Ab sofort können die Hilfen für unmittelbar von der Corona-Pandemie betroffene Solo-Selbstständige, Unternehmen (bis 50 Mitarbeiter) und Angehörige der Freien Berufe über ein Antragsformular auf der Internetseite des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg beantragt werden.

Dieses Hilfsprogramm gilt auch für Unternehmen der Tourismusbranche! Die Konditionen der finanziellen Soforthilfe sind:

  • 9.000 Euro für drei Monate für antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten
  • 15.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten
  • 30.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

Antragsberechtigt sind: Gewerbliche und Sozialunternehmen, Soloselbstständige und Angehörige der Freien Berufe, einschließlich Künstler/innen mit bis zu 50 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente | Teilzeitbeschäftigte und Minijobber werden voraussichtlich anteilig eingerechnet), die ihren Hauptsitz in Baden-Württemberg haben.

Förderfähig sind: Akute Liquiditätsengpässe, u.a. für laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u.Ä., aber auch Umsatzeinbrüche.

WICHTIG: Liquiditätsengpässe oder Umsatzeinbrüche, die bereits vor dem 11. März 2020 entstanden sind, sind nicht förderfähig! (Zur Erklärung: Am 11. März 2020 wurde die Situation von der WHO zur Pandemie erklärt.)

Antragsverfahren: Die Antragsformulare müssen online abgerufen und dann vollständig ausgefüllt und ausgedruckt werden. Die ausgedruckten Formulare sind vom Antragssteller zu unterschreiben und müssen über das Online-Portal als pdf-Dokument eingescannt/hochgeladen werden um an die jeweilig zuständige Kammer übermittelt zu werden. Anschließend erfolgt eine Plausibilitätsprüfung durch die zuständige Kammer.

Die Bewilligung erfolgt durch die L-Bank. Da von einem hohen Antragsvolumen auszugehen ist, kann kein genauer Zeitpunkt für die Bewilligung bzw. Auszahlung genannt werden. Die Antragsbearbeitung bis zur Auszahlung soll aber nur wenige Werktage in Anspruch nehmen. Bitte beachten Sie auch die folgenden Informationen!

Die Soforthilfe erfolgt im Rahmen eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschusses. Es handelt sich um einen Zuschuss, der nicht zurückbezahlt werden muss, soweit die relevanten Angaben im Antrag richtig und vollständig waren und wahrheitsgemäß gemacht wurden. Die Obergrenze für die Höhe der Förderung entspricht dem unmittelbar infolge der Corona-Pandemie verursachten Liquiditätsengpass oder entsprechenden Umsatzeinbruch, maximal jedoch den oben genannten Förderbeträgen. D.h. auch anteilige Auszahlungen sind möglich!

Bitte halten Sie die folgenden Informationen zur Antragsstellung bereit:

  • Mitgliedsnummer der Kammer (soweit vorhanden)
  • Handelsregisternummer (soweit vorhanden) und Umsatzsteuer-ID (ersatzweise Steuernummer)
  • Bankverbindung
  • Höhe Ihres Liquiditätsengpasses (auf drei Monate)
  • darüber hinaus werden weitere Informationen zu bereits beantragten anderen Hilfen, erhaltene Fördermittel (De-minimis Beihilfen) etc. abgefragt.

Bitte bedenken Sie auch, dass mit einem sehr starken Zugriff auf das Portal zur Antragsstellung zu rechnen ist und haben Sie Verständnis und Geduld für mögliche Wartezeiten und Verzögerungen. Der Zeitpunkt der Antragsstellung ist nicht maßgebend!

Alle Unternehmen, die mehr als 50 Mitarbeiter haben oder aus anderen Gründen nicht antragsberechtigt sind, müssen wir nach Aussage der zuständigen Stellen leider an die unterstützenden Maßnahmen zum Kurzarbeitergeld und Hilfsangebote der L-Bank und der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg verweisen.

Weitere Informationen zu den Soforthilfen und zum Prozess finden Sie auf der Internetseite des Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. Gebührenfreie Hotline des Wirtschaftsministeriums: Tel. 0800 40 200 88 Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr oder als zentrales Postfach für Fragen zur Corona-Soforthilfe: finanzierungen@wm.bwl.de 

ZUSÄTZLICHES MASSNAHMENPAKET DES BUNDES: „CORONA-SOFORTHILFE FÜR KLEINSTUNTERNEHMEN UND SOLOSELBSTÄNDIGE"

Über das Soforthilfeprogramm des Landes Baden-Württemberg hinaus hat das Bundeskabinett die Eckpunkte „Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbständige" beschlossen. Diese Eckpunkte sehen vor, dass Unternehmen bzw. Selbständige mit bis zu 5 Beschäftigten einen einmaligen steuerbaren Zuschuss von bis zu 9.000 € für 3 Monate, Unternehmen mit bis zu 10 Mitarbeitern einen einmaligen Zuschuss von bis zu 15.000 € für 3 Monate erhalten.

Damit sollen insbesondere die Belastungen, die durch Fixkosten wie zum Beispiel Miet- bzw. Pachtkosten weiter zu stemmen sind, wirkungsvoll abgefedert werden. Eine Beschränkung auf bestimmte Wirtschaftsbereiche gibt es nicht.  

Die Beantragung und Abwicklung dieser Soforthilfen soll über die Bundesländer erfolgen. Eine Kombination mit den Landeshilfen soll möglich sein. Eine genaue Ausarbeitung der Förderrichtlinien und die konkrete Umsetzung wird aktuell von den Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (BMWi) und Finanzen (BMF) erarbeitet und soll noch in dieser Woche von Bundestag und Bundesrat beschlossen werden.