Choose a language
Plan a route here Copy route
Long distance hiking trail recommended route

Der Hochrhöner (Östliche Variante Lange Rhön)

Long distance hiking trail · Rhön
Responsible for this content
Outdooractive Editors Verified partner 
  • Bad Kissingen
    / Bad Kissingen
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Im Zisterzienserinnen-Kloster Frauenroth liegt der Minnesänger Otto von der Botenlauben begraben.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Unser Startpunkt ist das Dorf Wiesenthal nahe Dermbach.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Der ehemalige Grenzturm ist heute Denk- und Mahnmal vergangener Zeiten
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Das „Haus am Roten Moor“ lädt zu Tourbeginn oder nach der Wanderung zur Einkehr ein.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Die Bernshäuser Kutte ist ein herrlich gelegener Natursee.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Wir wandern auf schöner Strecke auf den Heidelstein.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Auf einem steilen Pfad wandern wir zum Gipfel der Stoffelskuppe.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Kurz vor Ende unserer Tour bietet sich uns dieser schöne Ausblick auf den Moorsee.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Im Wildpark Klaushof kann man die scheuen Waldtiere hautnah erleben.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Vom Aussichtsturm im Roten Moor genießen wir einen herrlichem Weitblick in das Naturschutzgebiet.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Der Kreuzberg ist mit 864 m der höchste Berg der bayerischen Rhön.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Der Aussichtsturm auf dem Pleß ist am Wochenende geöffnet.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Zum Kloster Kreuzberg gehört auch eine Brauerei mit Biergarten.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Auf dem Gipfelplateau des Pleß laden zahlreiche Sitzgruppen zur Rast ein.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Im Kloster Kreuzberg findet jeden Mittwoch ein Treffen von Mountainbikefahrern statt.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Das Eisenacher Haus liegt direkt am Ellenbogen, dem höchsten Punkt unserer Tour.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Das Bismarck-Muesum in der Oberen Saline gibt Einblick in das Leben und die Kuraufenthalte des Reichskanzlers.
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Ausblick auf Bernshausen
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Holzplanken im Schwarzen Moor
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Aussicht vom Gläserberg
    Photo: Outdooractive Editors
  • / Promenade an der Fränkischen Saale
    Photo: Outdooractive Editors
m 800 600 400 200 100 80 60 40 20 km
Die Fernwanderung „Der Hochrhöner“ startet in Bad Kissingen und endet in Bad Salzungen. In der Mitte der Tour teilt sich der Weg in eine westlich und eine östlich verlaufende Route. Die hier beschriebene Variante, auch Route „Lange Rhön” genannt, führt vorbei am schwarzen Moor, Frankenhain und Zella, bis beide Varianten nahe Andenhausen wieder zusammen treffen.
difficult
Distance 119.7 km
34:00 h
2,715 m
2,685 m
Der Premiumwanderweg „Der Hochrhöner“ führt uns auf 120 km durch das Biosphärenreservat Rhön. Dabei besteigen wir die höchsten Erhebungen des Mittelgebirges, namentlich Wasserkuppe, Kreuzberg, Heidelstein und Ellenbogen. Neben vielen Aussichtspunkten passieren wir kulturelle Höhepunkte wie den Kurort Bad Kissingen, das Franziskanerkloster auf dem Kreuzberg und Bad Salzungen. Die Schönheit der Rhön-Landschaft erschließt sich uns auf der Wasserkuppe, wo die Wiege des Segelflugs liegt sowie auf dem sagenumwobenen Felsrücken der Milsenburg. Wir teilen uns die Tour „Lange Rhön” in insgesamt acht Etappen auf und folgen stets den Wegweisern – ein gelbes „Ö” auf weißem Grund. Hinter Oberweißenbrunn orientieren wir uns in Richtung Nordosten, um der hier beschriebenen Ostroute des Hochrhöners zu folgen.

Author’s recommendation

Auf der Wasserkuppe kann man gemütlich verweilen und den Gleitschirmfliegern und Segelfliegern beim Starten zuschauen.
Profile picture of Maresi Kachler
Author
Maresi Kachler
Update: July 29, 2019
Premium route awarded the "Deutsches Wandersiegel"
Difficulty
difficult
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
922 m
Lowest point
195 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Rest Stop

Brauerei mit Biergarten
Hotel Restaurant Eisenacher Haus
"Haus am Roten Moor"

Tips and hints

Tourist-Infozentrum-Rhön
„Haus der schwarzen Berge”
Oberbach
Rhönstraße 97
97772 Wildflecken
Tel: 09749 / 912 0
Fax: 09749 / 9122342
tourismus@info-rhoen-saale.de
www.rhoen.de

Start

Bad Kissingen (209 m)
Coordinates:
DD
50.191673, 10.079080
DMS
50°11'30.0"N 10°04'44.7"E
UTM
32U 577025 5560499
w3w 
///raspberry.consultants.unfortunate

Destination

Bad Salzungen

Turn-by-turn directions

Etappe 1: Bad Kissingen – Stralsbach
Die erste Etappe des Hochrhöners beginnt in Bad Kissingen mit seinen eleganten Villen, Parkanlagen und Kurbauten. Der Reichtum der Stadt war über Jahrhunderte durch den Salzabbau gesichert. Heute zählt Bad Kissingen zu den bekanntesten Kurorten Deutschlands. Wir starten am Wanderportal beim Bahnhof, laufen durch die Innenstadt über die Saaleauen bis zum Klaushof mit seinen Tiergehegen. Hier geht es weiter zum Forsthaus Hermmannsruh, wo sich uns bereits eine Aussicht auf das Etappenziel Stralsbach eröffnet. Bevor wir dieses erreichen, biegt der Weg allerdings nochmal in den Wald ab, bis wir am Rand einer Wiese zur Kapelle gelangen. Von hier aus gehen wir einige Stationen eines Kreuzwegs entlang und gelangen bald zu den ersten Häusern von Stralsbach.

Etappe 2: Stralsbach – Oberweißenbrunn
Wir wandern an Dorfgärten entlang und folgen dem Hochrhöner, an der Borstmühle vorbei bis zur romanischen Klosterkirche von Frauenroth. Hier liegt der Minnesänger Otto von Botenlauben begraben. Hinter dem Rastplatz unter den Ästen wandern wir nun an Bach und Waldrand weiter und machen uns schließlich an den steilen Abstieg nach Premich. Unterwegs genießen wir weite Ausblicke von den Schwarzen Bergen über den Kreuzberg mit dem Sendemast bis zur Langen Rhön. Die Tour folgt ein Stück dem Tal des Kellersbachs, biegt dann nach Langenleiten ab und führt uns am Ende der Etappe zum Franziskanerkloster, wo wir uns vor dem Abstieg nach Oberweißenbrunn eine Rast gönnen.

Etappe 3: Oberweißenbrunn – Frankenheim
Am Hang des Himmeldunk, wo die Rhönschafe mit dem charakteristisch schwarzen Kopf weiden, wandern wir zum Schwedenwall aus dem 30-jährigen Krieg. Danach gelangen wir ins Naturschutzgebiet des Roten Moors. Hier wurde bis in die 50er Jahre Torf für die Kurorte der Rhön abgebaut. Wir folgen nun der Ostroute am Fernsehsender Heidelstein vorbei und folgen dem Plateau der hohen Rhön nach Nordosten. So gelangen wir in ein weiteres, noch größeres Moor. Ein 2 km langer Bohlenweg führt uns durch das Schwarze Moor. Über die ehemalige Zonengrenze gelangen wir von Bayern über Birx nach Frankenheim.

Etappe 4: Frankenheim – Kaltensundheim
Diese Etappe starten wir in Frankenheim, dem höchstgelegenen Dorf der Rhön. Über Wiesen und Weiden sowie durch Wald gelangen wir zum Ellenbogen und haben dort weite Ausblicke nach Norden. Danach wandern wir lange Strecken durch einen jungen Buchenwald, bis sich der Wald wieder öffnet und laufen im Zickzack weiter ins Tal. Dort folgen wir einem kleinen Wasserlauf, bis der Weg uns durch die Dörfer Kaltenwestheim und Mittelsdorf und schließlich zum Etappenziel Kaltensundheim führt.

Etappe 5: Kaltensundheim – Dermbach
Wir wandern von Dermbach beginnend an Hecken, Streuobstwiesen, Wald und Wacholderweiden vorbei und genießen zwischendurch immer wieder weite Blicke ins Feldatal. Nachdem wir auf dem Pfad den Berg Hobel umrundet haben, gelangen wir auf die alte Zonengrenze und folgen einem Plattenweg entlang der Grenze. An der Abzweigung nach Andenhausen trifft die Ostroute des Hochrhöners wieder mit der Westroute zusammen und wir folgen der Straße nach Katzenstein mit Ausblick aufs Barockkloster Zella. Nun wandern wir über Wiesen, vorbei an einer halb verfallenen DDR-Kaserne, auf den Arnsberg zu. Am Waldrand biegen wir nach rechts ab und steigen auf den Waltersberg. Bei der Rhönklubhütte auf dem Gläserberg können wir eine Rast einlegen, bevor wir mit dem steilen Abstieg nach Dermbach beginnen.

Etappe 7: Dermbach – Bernshausen
Wir wandern auf dieser kurzen Etappe zunächst am Hang des Gläserbergs entlang nach Glattbach. Auf dem Dorfplatz können wir die Statue des Räubers Rhönpaulus besichtigen, der einst in dieser Gegend sein Unwesen trieb. Hinter dem Flüsschen Felda steigt der Wanderweg steil an und wir laufen durch das Naturschutzgebiet „Ibengarten“. Alte Eiben breiten hier ihre Äste über uns aus, sodass wir wie durch einen dunkelgrünen Tunnel schreiten. Nachdem wir das Dorf Wiesenthal hinter uns gelassen haben, steigen wir auf den Gipfel des Horns hinauf, wo uns Ausblicke nach Roßdorf erwarten. Wir gehen im Buchenwald hinab und wandern durch ein kleines Tal, bis wir Bernshausen erreichen.

Etappe 8: Bernshausen – Bad Salzungen
Erstes Ziel der Etappe ist der See „Kutte”, der seine Kreisform einem geologischen Einbruch verdankt. Wir wandern in weitem Bogen um die Stoffelskuppe herum un erreichen so die Roßdorfer Landwehr. Noch einmal passieren wir an der Pleß eine verfallene DDR-Kaserne. Hinter dem Aussichtsturm bei der Rhönklubhütte gelangen wir ins Tal des Polsambachs und an seinem Ufer entlang weiter nach Langendorf. Bald schon kündigt das Krankenhaus von Bad Salzungen von Weitem das Ende des Hochrhöners an. Wir wandern zum Schluss an einer Kleingartenkolonie vorbei und durch die Straßen der Stadt zum Bahnhof von Bad Salzungen.

Note


all notes on protected areas

Public transport

Public-transport-friendly

Mit dem Zug zum Bahnhof Bad Kissingen

Getting there

A71 bis Ausfahrt Bad Kissingen, dann weiter auf der B286 bis nach Bad Kissingen

Parking

Zahlreiche Parkmöglichkeiten in Bad Kissingen

Coordinates

DD
50.191673, 10.079080
DMS
50°11'30.0"N 10°04'44.7"E
UTM
32U 577025 5560499
w3w 
///raspberry.consultants.unfortunate
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendations for this region:

Show more

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

Trekkingrucksack (ca. 50 Liter) mit Regenhülle, festes und bequemes Schuhwerk, ggf. Wechselschuhe/Sandalen, witterungsangepasste und strapazierfähige Kleidung im Mehrschicht-Prinzip, Wechselkleidung, Teleskopstöcke, Sonnen- und Regenschutz, Proviant und Trinkwasser, Erste-Hilfe-Set, Taschenmesser, Handy, Stirnlampe, Kartenmaterial, Reisedokumente, Kulturbeutel und Reisehandtuch, Hand-Waschmittel und Wäscheleine, ggf. Campingausrüstung (Zelt, Isomatte, Schlafsack, Kochausrüstung)

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
difficult
Distance
119.7 km
Duration
34:00 h
Ascent
2,715 m
Descent
2,685 m
Public-transport-friendly Multi-stage route Scenic Refreshment stops available Cultural/historical interest Geological highlights Botanical highlights Summit route Linear route

Statistics

  • Contents
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Duration : h
Distance  km
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view