Choose a language
Plan a route here Copy route
Hiking trail recommended route

Wilder Karsee, grandiose Sichten und Ursprung der Murg

Hiking trail · Schwarzwald
Profile picture of Vero Günter
Responsible for this content
Vero Günter
  • Buhlbachsee
    / Buhlbachsee
    Photo: Vero Günter, Community
  • / Grenzstein Baden/Württemberg in der Röschenschanze
    Photo: Vero Günter, Community
  • / Ausblick vom Westweg ins Rheintal
    Photo: Vero Günter, Community
  • / Koniks
    Photo: Vero Günter, Community
  • / Murgbrunnen
    Photo: Vero Günter, Community
  • / Glashütte Obertal
    Photo: Vero Günter, Community
m 1000 900 800 700 600 500 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km

Über den romantischen Buhlbachsee zur Zuflucht, grandiose Aussichten auf dem Westweg bis zum Schliffkopf und auf den Spuren der Murg wieder zurück ins Obertal -

Eine mittelschwere Tageswanderung für sportliche Wanderer, Ausdauer für 20 km und ca. 525 Höhenmeter werden benötigt.

moderate
Distance 19.5 km
5:40 h
521 m
523 m
997 m
607 m

Eine abwechslungsreiche Tour auf wunderschönen 'Wegen, größtenteils durch den Nationalpark Schwarzwald.

Wir kommen an einem romantischen Karsee vorbei und folgen ein paar Kilometer dem berühmten Westweg, einem der ersten Fernwanderwege im Schwarzwald. Ebenso streifen wir geschichtsträchtige Orte wie die Zuflucht und die Röschenschanze, die bereits während dem 1. Koalitionskrieg (1792-1797) angelegt wurde.  Wir genießen die Weitsicht in die Rheinebene.  Wenn wir Glück haben sehen wir die Koniks, eine Pferdeart die hilft die Grinden frei zu halten. Vom Schliffkopf genießen wir noch ein letztes Mal die schöne Aussicht, bevor es dann auf der Murgleiter zum Murgursprung und zur Köpflesbauerndurchlasshütte geht.

Author’s recommendation

  • Genießen Sie die Aussicht am Schurkopf bei schönem Wetter
  • Wenn es die Zeit zulässt unbedingt noch einen Abstecher zum Schliffkopfgipfel machen. Die Aussicht sowie die Landschaft mit Ihren Grinden ist hier einfach wunderschön.
  • Wer noch mehr Zeit hat bitte den Kulturpark Glashütte Obertal besuchen. Mit viel Liebe wurden hier die alten Gebäude der Glashütte restauriert sowie die Geschichte der Glasmacher erzählt
Difficulty
moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Highest point
997 m
Lowest point
607 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

Die Tour führt teilweise auf kleinen unwegsamen Pfaden. Trittsicherheit sollte vorhanden sein.

Start

Lärchenhütte Obertal (613 m)
Coordinates:
DD
48.524560, 8.274964
DMS
48°31'28.4"N 8°16'29.9"E
UTM
32U 446466 5374859
w3w 
///nevertheless.unlatch.inflame

Destination

Lärchenhütte Obertal

Turn-by-turn directions

Wir starten am Standort Lärchenhütte in Baiersbronn-Obertal. Von dort folgen wir dem Schild der Genießertour (einem Schmetterling) durch das liebliche Buhlbachtal. Der Weg beginnt kurzzeitig auf Asphalt mit einer leichten Steigung. Nach kurzer Zeit biegen wir rechts ab auf einen kleinen Pfad, der uns auf einen breiten Schotterweg führt. Der Weg führt nun mäßig steigend bis zum Standort Spaltbächle und weiter geradeaus bis zur nächsten Weggabelung Richtung Buhlbachsee. Jetzt erfolgt ein steiler Aufstieg zum Buhlbachsee. Der Buhlbachsee ist einer von 5 Karseen auf Baiersbronner Gemarkung. Die Karseen sind noch ein Relikt aus der Eiszeit und resultieren aus ehemaligen Gletschern. Mittlerweile ist der Buhlbachsee Teil des Nationalparks Schwarzwald und kann deswegen nicht mehr umwandert werden. Er liegt mitten im Schutzgebiet und bietet vielen Tieren und Pflanzen Schutz. An diesem romantischen und wilden Ort bietet sich eine kleine Verschnaufpause an. Wir genießen einfach nur die Ruhe!

Nach der Pause gehen wir 100 m auf dem gleichen Weg zurück und biegen dann rechts auf einen kleine steil ansteigenden Pfad Richtung Zuflucht. Wir können noch immer dem Schild der Genießertour folgen. Immer diesem Weg nach oben folgend, gelangen wir an den Parkplatz Bärenteich, dort müssen wir die B500 überqueren und folgen weiterhin unserem Weg bis zum Hotel Zuflucht. Die Geschichte dieses Hotels reicht bis 1806 zurück, damals wurde hier die erste Schutzhütte für Waldarbeiter errichtet. Seit 1841 nennt sich diese Schutzhütte Zuflucht. Nach und nach entstand daraus ein kleines Berggasthaus. Hier bietet sich eine weitere Pause an, da wir nun die größte Anstrengung hinter uns haben. Außerdem gibt es bis zum Schliffkopf keine Einkehrmöglichkeit mehr. Bei schlechtem Wetter würde ich hier eine längere Pause einlegen.

Nach einer kleinen Stärkung machen wir uns auf der gegenüberliegenden Seite des Hotels auf die Spuren des Westwegs. Die nächsten paar Kilometer ist die rote Raute unser Begleiter. Nur kurze Zeit später sehen wir auf der linken Seite den Skilift Zuflucht und auf der rechten Seite des Wegs eine sternenförmige Erhebung. Die Roeschenschanze ist eine von vielen Schutzschanzen, die während dem 1. Koalitionskrieg (1792-1979) angelegt wurde, um vor allem die Truppen der französischen Nachbarn abzuwehren. Sie ist benannt nach ihrem Erbauer Jakob Friedrich Roesch. Mitten durch die Schanze verlief die Grenze zwischen Baden und Württemberg, die mit einem Grenzstein markiert ist.

Wir gehen weiter auf dem Westweg über Sandkopf zum Lotharpfad mit grandiosen Aussichten ins Rheintal. Auch hier bieten sich immer wieder schöne Plätze für eine Rast. Wer mag kann am Standort Lotharpfad einen Abstecher über den Pfad nehmen. Der Pfad hat seinen Namen von dem Sturm Lothar, der 1999 hier gewütet hat. Ende 2003 wurde hier der ca. ein Kilometer lange Sturmerlebnispfad eröffnet. Ansonsten geht es weiter auf dem aussichtsreichen Westweg über Schwabenrank und Schurkopf, wo sich ebenfalls noch eine kleine Rast anbietet.

Wenn wir Glück haben sehen wir kurze Zeit nach dem Schurkopf auf der rechten Seite die Koniks, eine Wildpferdeart, die zur Freihaltung der Grinden im Nationalpark gehalten werden.

Jetzt sind wir gleich am Standort Schliffkopf-Steinmäuerle, wo wir auf der Holzplattform noch ein letztes Mal die Aussicht ins Rheintal genießen können. Es besteht ausserdem die Möglichkeit noch einen Abstecher auf den 1055 m hochen Schliffkopfgipfel zu unternehmen. Der Schliffkopf ist Quellgebiet für die Acher sowie für die Murg. Hier besteht ebenfalls die Möglichkeit zur Einkehr im Hotel Schliffkopf. Auch eine Bushaltestelle befindet sich hier.

Wir gehen nach dem kurzen Abstecher zur Aussichtsplattform dem Zeichen der Murgleiter hinterher Richtung Obertal. Nach 5 min. kommen wir zum Murgursprung. Allerdings hat die Murg 2 fast gleichwertige Quellen, die Rotmurg sowie die hier entspringende Rechtmurg. Im Zentrum von Obertal vereinen sich die beiden Quellbäche dann zur Murg, die in der Nähe von Rastatt in den Rhein mündet.

Wir folgen dem Zeichen der Murgleiter sowie dem Laufe der Murg weiter Richtung Tal. Nach weiteren 15 min. kommen wir zur Köpflesbauerndurchlasshütte (mein Lieblingsname für eine Hütte!)

Hier bauten die Köpflesbauern vor mehr als 100 Jahren einen Durchlass für die Murg, um das Holz aus dem Obertaler Wald besser transportieren zu können.

Weiter geht es auf der Murgleiter, bis wir im Buhlbachtal zur Fischzucht und zur Loipe kommen. Hier gibt es die Möglichkeit einzukehren. Der Forellenhof wurde 2017 von der Familie Bareiss vom 5 Sterne Hotel Bareiss in Mitteltal übernommen und ist ein echtes Schmuckstück. Wenn wir weitergehen passieren wir kurz darauf die Glashütte Obertal. Hier befand sich vor ca. 250 Jahren eine der größten und bedeutendsten Glashütten des Schwarzwalds. Die Erfindung der Champagnerflasche geht auf diese Glashütte zurück. Auch hier lohnt sich natürlich ein Abstecher in den Kulturpark Glashütte. Die Öffnungszeiten finden Sie auf www.glashuette-buhlbach.de

Eine weitere Einkehrmöglichkeit besteht im Gasthof Blume im Buhlbach mit einer sehr gutbürgerlichen Küche. Wenn ihr dort einkehren wollt, geht einfach an der Strasse weiter Richtung Obertal. Wer direkt zum Tourende möchtet, geht gegenüber der Glashütte auf dem Wanderweg Richtung Buhlbachsaue und dann zurück zur Lärchenhütte. Hier endet auch unsere Rundwanderung.

Ich hoffe die Tour hat euch gefallen!

Note


all notes on protected areas

Public transport

Sie können mit dem Bus bis zur Bushaltestelle Obertal-Buhlbachsaue oder bis zur Haltestelle Obertal Blume fahren, Von dort ist es jeweils ca. 300 m bis zur Lärchenhütte,

Getting there

Von Baiersbronn kommend, in der Ortsmitte von Obertal links abbiegen Richtung Buhlbach, vom Ruhestein kommend in der Ortsmitte rechts abbiegen. Immer geradeaus fahren bis zur Straße Buhlbachsaue, links abiegen Richtung Tennisplätze und Lärchenhütte. Dort beginnt die Wanderung und ist auch ein Parkplatz vorhanden.

Parking

Eine Parkmöglichkeit gibt es direkt am Startpunkt der Wanderung, an der Lärchenhütte. Außerdem gibt es am Freibad Obertal einen Parkplatz, der nur 300 m entfernt ist.

Coordinates

DD
48.524560, 8.274964
DMS
48°31'28.4"N 8°16'29.9"E
UTM
32U 446466 5374859
w3w 
///nevertheless.unlatch.inflame
Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendations for this region:

Show more

Recommended maps for this region:

Show more

Equipment

Feste, bequeme, wasserdichte Wanderschuhe

Kleidung nach dem Zwiebelprinzip

Wandersocken

Wanderrucksack mit Regenhülle

Ausreichend Proviant und Trinkwasser

Sonnen-, Regen- und Windschutz

Regenjacke

Sonnenbrille, Sonnencreme

Erste-HIlfe-Set mit Blasenpflaster

Wanderstöcke

Mobiltelefon für Notfall

Wanderkarte

Basic Equipment for Hiking

  • Sturdy, comfortable and waterproof hiking boots or approach shoes
  • Layered, moisture wicking clothing
  • Hiking socks  
  • Rucksack (with rain cover)
  • Protection against sun, rain and wind (hat, sunscreen, water- and windproof jacket and suitable legwear)
  • Sunglasses
  • Hiking poles
  • Ample supply of drinking water and snacks
  • First aid kit
  • Kit para bolhas
  • Bivy / survival bag  
  • Survival blanket
  • Headlamp
  • Pocket knife
  • Whistle
  • Cell phone
  • Cash
  • Navigation equipment / map and compass
  • Emergency contact details
  • ID
  • The 'basic' and 'technical' equipment lists are generated based on the selected activity. They are not exhaustive and only serve as suggestions for what you should consider packing.
  • For your safety, you should carefully read all instructions on how to properly use and maintain your equipment.
  • Please ensure that the equipment you bring complies with local laws and does not include restricted items.

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Difficulty
moderate
Distance
19.5 km
Duration
5:40 h
Ascent
521 m
Descent
523 m
Highest point
997 m
Lowest point
607 m
Circular route Scenic Refreshment stops available Geological highlights Healthy climate Cultural/historical interest

Statistics

  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
Distance  km
Duration : h
Ascent  m
Descent  m
Highest point  m
Lowest point  m
Push the arrows to change the view