Sprache auswählen
  • Foto: Dominik Ketz, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Wandern im Hunsrück

Uralte Berge, dichte Wälder und grüne Wiesenauen prägen das landschaftliche Bild im Hunsrück zwischen Mosel und Nahe. Die Naturparke Saar-Hunsrück und Soonwald-Nahe mit ihrer großen Tier- und Pflanzenvielfalt können auf vielen abwechslungsreichen Wanderwegen erkundet werden.

Outdooractive Redaktion  Verifizierter Partner 
Autor dieser Seite
LogoOutdooractive Redaktion

Die schönsten Wanderwege im Hunsrück


Highlights

Karte / Wandern im Hunsrück
Interaktive Karte
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel Etappe 5
Strecke 16,2 km
Dauer 5:00 h
Aufstieg 481 hm
Abstieg 411 hm

2
von Joanna Czyrny,   Tourismus Zentrale Saarland GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit leicht Etappe 7
Strecke 9,1 km
Dauer 3:30 h
Aufstieg 148 hm
Abstieg 65 hm

Die mittelalterliche Grimburg und das idyllische Wadrilltal sind die Wanderhöhepunkte dieser Etappe des Saar-Hunsrück-Steiges. 

1
von Iris Müller,   Hunsrück-Touristik GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel Etappe 9
Strecke 13,7 km
Dauer 4:30 h
Aufstieg 431 hm
Abstieg 284 hm

Highlight der 9. Etappe des Saar-Hunsrück-Steiges ist das Überqueren des imposanten keltischen Ringwalls bei Otzenhausen.   

4
von Iris Müller,   Hunsrück-Touristik GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel Etappe 10
Strecke 29,7 km
Dauer 6:45 h
Aufstieg 590 hm
Abstieg 627 hm

Diese anspruchsvolle Etappe bietet viele Natur-Erlebnisse, vor allem den Erbeskopf als höchste Erhebung in Rheinland-Pfalz.  

2
von Iris Müller,   Hunsrück-Touristik GmbH
Fernwanderweg · Rheinhessen
Ausoniusweg
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 118,3 km
Dauer 32:00 h
Aufstieg 2.484 hm
Abstieg 2.439 hm

Der Ausoniusweg führt uns von Bingen am Rhein auf den Spuren römischer Legionäre über die einsamen Höhen des Hunsrück bis in die alte Römerstadt ...

1
von Patrick Küpper,   Outdooractive Redaktion
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 9,9 km
Dauer 3:00 h
Aufstieg 399 hm
Abstieg 399 hm

Dieser Premiumweg führt uns von der Hunolsteiner Burgruine durch das Dhrontal und fordert auf den schmalen Pfaden in der Hölzbachklamm durchaus ...

6
von Cornelia Grömminger,   Outdooractive Redaktion
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 11,7 km
Dauer 4:00 h
Aufstieg 319 hm
Abstieg 319 hm

Höhepunkte der Wanderung sind der steile Abstieg ins Dhrontal über eine riesige Holzleiter sowie die mächtigen Quarzitfelsen. Dazwischen warten ...

28
von Iris Müller,   Hunsrück-Touristik GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 15,7 km
Dauer 5:30 h
Aufstieg 387 hm
Abstieg 398 hm

Die Riveristalsperre, fantastische Ausblicke über den Hunsrück, das Ruwer- und Moseltal sowie die Burgruine Sommerau und Schloss Marienlay sind ...

20
von Hunsrueck-Touristik GmbH,   Hunsrück-Touristik GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel Etappe 1
Strecke 17,6 km
Dauer 4:45 h
Aufstieg 486 hm
Abstieg 259 hm

Von dem Weinort Perl  bis nach Hellendorf, mit weiten Aussichten über das Dreiländereck Deutschland-Luxemburg-Frankreich und den Archäologiepark ...

3
von Joanna Czyrny,   Tourismus Zentrale Saarland GmbH
Alle Wanderwege im Hunsrück anzeigen
  • 2D 3D
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
  • Highlights
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel Etappe 5
Strecke 16,2 km
Dauer 5:00 h
Aufstieg 481 hm
Abstieg 411 hm

2
von Joanna Czyrny,   Tourismus Zentrale Saarland GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit leicht Etappe 7
Strecke 9,1 km
Dauer 3:30 h
Aufstieg 148 hm
Abstieg 65 hm

Die mittelalterliche Grimburg und das idyllische Wadrilltal sind die Wanderhöhepunkte dieser Etappe des Saar-Hunsrück-Steiges. 

1
von Iris Müller,   Hunsrück-Touristik GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel Etappe 9
Strecke 13,7 km
Dauer 4:30 h
Aufstieg 431 hm
Abstieg 284 hm

Highlight der 9. Etappe des Saar-Hunsrück-Steiges ist das Überqueren des imposanten keltischen Ringwalls bei Otzenhausen.   

4
von Iris Müller,   Hunsrück-Touristik GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel Etappe 10
Strecke 29,7 km
Dauer 6:45 h
Aufstieg 590 hm
Abstieg 627 hm

Diese anspruchsvolle Etappe bietet viele Natur-Erlebnisse, vor allem den Erbeskopf als höchste Erhebung in Rheinland-Pfalz.  

2
von Iris Müller,   Hunsrück-Touristik GmbH
Fernwanderweg · Rheinhessen
Ausoniusweg
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 118,3 km
Dauer 32:00 h
Aufstieg 2.484 hm
Abstieg 2.439 hm

Der Ausoniusweg führt uns von Bingen am Rhein auf den Spuren römischer Legionäre über die einsamen Höhen des Hunsrück bis in die alte Römerstadt ...

1
von Patrick Küpper,   Outdooractive Redaktion
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 9,9 km
Dauer 3:00 h
Aufstieg 399 hm
Abstieg 399 hm

Dieser Premiumweg führt uns von der Hunolsteiner Burgruine durch das Dhrontal und fordert auf den schmalen Pfaden in der Hölzbachklamm durchaus ...

6
von Cornelia Grömminger,   Outdooractive Redaktion
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 11,7 km
Dauer 4:00 h
Aufstieg 319 hm
Abstieg 319 hm

Höhepunkte der Wanderung sind der steile Abstieg ins Dhrontal über eine riesige Holzleiter sowie die mächtigen Quarzitfelsen. Dazwischen warten ...

28
von Iris Müller,   Hunsrück-Touristik GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel
Strecke 15,7 km
Dauer 5:30 h
Aufstieg 387 hm
Abstieg 398 hm

Die Riveristalsperre, fantastische Ausblicke über den Hunsrück, das Ruwer- und Moseltal sowie die Burgruine Sommerau und Schloss Marienlay sind ...

20
von Hunsrueck-Touristik GmbH,   Hunsrück-Touristik GmbH
empfohlene Tour Schwierigkeit mittel Etappe 1
Strecke 17,6 km
Dauer 4:45 h
Aufstieg 486 hm
Abstieg 259 hm

Von dem Weinort Perl  bis nach Hellendorf, mit weiten Aussichten über das Dreiländereck Deutschland-Luxemburg-Frankreich und den Archäologiepark ...

3
von Joanna Czyrny,   Tourismus Zentrale Saarland GmbH
  • Highlights

Der Saar-Hunsrück-Steig

Gleich auf der ersten Etappe des Saar-Hunsrück-Steigs in der rheinland-pfälzischen Region Hunsrück geht es hoch hinaus. Der 410 km lange Wanderweg startet in Perl an der Mosel und führt auf den ersten Etappen zur Saarschleife. Nach fast 80 km gabelt sich der Wanderweg mitten im Naturpark Saar-Hunsrück.

Auf der einen Seite führt er auf 37 km über Wald- und Wiesenwege zur Römerstadt Trier und auf der anderen Seite erreicht man über Hermeskeil die deutsche Edelsteinmetropole Idar-Oberstein. Nach Idar-Oberstein führt der Steig durch den östlichen Hunsrück bis nach Boppard am Rhein.

Die neue Strecke wurde 2015 eröffnet und ist von einer Kombination aus zahlreichen spektakulären Aussichten und ebenso wildromantischen Schluchten wie der Baybachklamm und der Ehrbachklamm geprägt. Daneben sind historische Orte wie die Altstadt von Oberstein, das malerische mittelalterliche Herrstein, die imposante Schmidtburg und die Burgstadt Kastellaun an den Weg angebunden. Dank dieser Verlängerung zählt der 410 km lange Fernwanderweg zu den längsten Wanderwegen Deutschlands.

Auf vielen Wegen durch den Hunsrück

Wanderer, Naturliebhaber und Trekking-Freunde kennen den Hunsrück als abwechslungsreiches Wandergebiet für einfache Strecken wie für anspruchsvolle Bergtouren. So ist auch rund um den Saar-Hunsrück-Steig ein großes Angebot an Premiumwegen für lange und kurze Wanderungen entstanden.

Die sogenannten Traumschleifen sind als Rundwanderwege mit einer Länge zwischen 6 und 20 km angelegt und dienen in erster Line zur Erholung in der Natur. Den höchsten Punkt des Hunsrück am Erbeskopf kann man hier genauso erkunden wie den urigen Rockenburger Urwaldpfad. Entlang des Weges finden Wanderer nicht nur idyllische Stellen zum Rasten und Verweilen, sondern auch traditionsreiche Gasthäuser.

Wer hingegen der Geschichte nachspüren möchte, kann das zum Beispiel auf dem Ausoniusweg tun. Der 120 km lange Weg folgt den Spuren des römischen Gelehrten Ausonius einmal quer durch die Region: von Bingen bis in die alte Römerstadt Augusta Treverorum – das heutige Trier.

Reiseplanung


Wetter

Klima

__data.scaleLeft || ''__ __data.scaleRight || ''__
Tagesmax. | Tagesmin. Ø Sonnenstunden pro Tag

Bewertungen

  1.877
Bewertung zu Traumschleife Frau Holle von Beate
Heute · Community
Leichte Wanderung zum Auslaufen nach einer Wanderwoche. Für eine Traumschleife fehlen mir Sehenswürdigkeiten
mehr zeigen
Bewertung zu Soonwaldsteig - Gesamtstrecke von Torsten
Gestern · Community
Der Hunsrück mit all seinen Facetten ist immer eine Reise wert. Auf den Etappen bieten sich wahnsinnige Aussichten. Leider und das muss gesagt werden. Zerstören wir diese einzigartige Vielfalt der Fauna und flora mit wegen zu den qindparks, mit Gräben um die Pisten. Mit schneisen um die windräder und reden uns ein, es sei zum wohl der Natur.
mehr zeigen
Bewertung zu Soonwaldsteig - Etappe 04: Ellerspring-Rheinböllen von Torsten
Gestern · Community
Der Anfang ab ellerspring ist der Hammer. Leider kommt man später wieder auf die ständig kreuzenden schotterpisten. Ist wohl jedem klar, daß die nur für qindparks angelegt wurden. Aber landschaftlich eine Katastrophe und ökologisch auch.
mehr zeigen
Alles anzeigen Weniger anzeigen