Sprache auswählen
Tour hierher planen Tour kopieren
Radtour empfohlene Tour

Nette-Obst-Radrunde

· 4 Bewertungen · Radtour · Romantischer Rhein
Verantwortlich für diesen Inhalt
Traumpfade im Rhein-Mosel-Eifel-Land Verifizierter Partner 
  • Foto: idee-media/Hartmut Schönhöfer
m 150 100 50 40 35 30 25 20 15 10 5 km Barockkirche St. Cäcilia Alter Krahnen
Obstblüte in den Hängen -  Ruhige Fahrt am Rheinufer - Weiter Ausblick von der Anhöhe
mittel
Strecke 41,7 km
4:00 h
140 hm
140 hm
140 hm
140 hm
Die Kulisse des Neuwieder Beckens prägt die gesamte Tour – zur Kirschblüte ganz in weiß! Etwas ganz Besonderes ist hier der Anbau von Holunder. Kontraste machen den Reiz der Tour aus – das Rheintal und die Anhöhen der Eifel, intensive Nutzungen und die ruhigen Obsthänge.Höhepunkt ist der Ausblick zwischen Kettig und Saffig auf die Vulkane der Eifel und ins Rheintal bis hin zum gegenüberliegenden Westerwald. Nicht zu vergessen ist die Idylle an dem namensgebenden Fluss Nette, der vom Radweg ein Stück begleitet wird und bei Weißenthurm in den Rhein mündet.

Die kleine Schleife ab Mülheim-Kärlich verläuft nach der Römischen Villa mitten durch die Obstanlagen. Eine weitere Schleife führt mit stetigen Anstieg über einen schönen Weg nach Bassenheim.

Autorentipp

Beste Jahreszeit zur Obstblüte im April/Mai.
Profilbild von Nicole Pfeifer
Autor
Nicole Pfeifer
Aktualisierung: 28.11.2022
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
140 m
Tiefster Punkt
140 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Bengel´s Hotel "Zur Krone"
Café "Zum Schänzchen"
Dorfschänke
Restaurant Geromont
Gasthof "Zur Krone"
Hotel am Helmwartsturm
Boutique-Hotel "Stilvoll"
Parkhotel am Schänzchen
Hotel-Gaststätte Stammbaum
Hotel zum Anker
Café Tante Miesche

Sicherheitshinweise

Führung meistens auf eigenen Rad- bzw. Wirtschaftswegen, z.T. auf Ortsstraßen, Anstieg Richtung Eifel.

Weitere Infos und Links

Andernach.net, Tel.: 02632/9879480, info@andernach.net www.andernach.de

Tourist-Info Maria-Laach, Tel.: 02636/19433, info@ferienregion-laacher-see.de    www.ferienregion-laacher-see.de 

Tourist Info Weißenthurm, Tel.: 02637/913-0, touristik@vgwthurm.de   www.mittelrhein-touristik.com

Rhein-Mosel-Eifel-Touristik, Tel.: 0261/108419, info@remet.de  www.remet.de

 

Start

56220 Urmitz/Rhein, Rheinbrücke (61 m)
Koordinaten:
DD
50.419831, 7.530134
GMS
50°25'11.4"N 7°31'48.5"E
UTM
32U 395581 5586343
w3w 
///ominös.urlaubsort.sämtlichen
Auf Karte anzeigen

Ziel

56220 Urmitz/Rhein, Rheinbrücke

Wegbeschreibung

  • Urmitz Brücke bis St. Sebastian: Durch die Talweitung besondere Abschnitt im gesamten Mittelrheintal, eigener Weg direkt am Rhein ohne Straße, d.h. sehr ruhig. Erlebnis dieses europäischen Stromes, da hier sehr breit!
  • St. Sebastian bis Urmitz Kieswerk: Ruhig, abseits von Straßen (nur eine Überquerung) durch alte Streuobstbestände, bereits Blick auf Vulkankegel.
  • Urmitz Kieswerk über Mülheim-Kärlich bis Kettig: Durch Siedlungen, z.T. entlang von Kiesgruben, dichtes Straßennetz, aber immer eigene Radwege.
  • Schleife Römische Villa: Lohnt sich vor allem während Obstblüte, zunächst entlang einer breiten Straße, aber Weg durch Obst sehr typisch. An der Römische Villa nachvollziehen, dass NR-Becken schon lange besiedelt (Kontrast Ausgrabung und angrenzendes Autobahn Kreuz)
  • Schleife Bassenheim: Ruhige kleine Straße bis kurz vor Bassenheim, kontinuierliche Steigung. Zeit nehmen am Walpotplatz, Rückfahrt nicht zu schnell wg. interessanter schöner Blicke ins Rheintal. Landschaftlicher Kontrast, da der besiedelte Raum des Neuwieder Beckens hinter einem bleibt.
  • Kettig bis Saffig: Am Ortsrand von Kettig vor allem Holunderanbau. Nach dem Anstieg hinter Kettig völlig anderer Landschaftscharakter – erster Eindruck von der Eifel mit Blick auf die Vulkane. Richtung Saffig schöne Strecke am Waldrand (nicht befestigt und bergab). Sagenhafter Blick von der Kettiger Höhe zw. Saffig und Kettig zum Westerwald.
  • Saffig bis Andernach: Hinter Saffig auf eigenem Radweg an der Straße, dann durch Miesenheim schlängeln. Anschließend landschaftlicher Abschnitt an der Nette. In Andernach verläuft die Route weitgehend  parallel mit dem Vulkanpark-Radweg am Stadtrand, um dann am nördlichen Stadtrand direkt am Alten Kranen das Rheinufer zu erreichen. Hier fährt man direkt am Geysirzentrum vorbei und erreicht mit einem kurzen Abstecher den historischen Stadtkern. Gemüse nach Saison in der Essbaren Stadt. Über Erschließungsstraße durch das Hafengelände – Blick auf Container, Verschiffung - spannend!
  • Rheinufer: Hinter Andernach durchgehend am Rhein, sehr ruhig. Immer Blick auf den Fluss, in Weißenthurm Einkehrmöglichkeiten direkt am Rhein.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Parken

56220 Urmitz/Rhein, 

Parkplatz direkt am Schienenhaltepunkt Urmitz/Rheinbrücke

Koordinaten

DD
50.419831, 7.530134
GMS
50°25'11.4"N 7°31'48.5"E
UTM
32U 395581 5586343
w3w 
///ominös.urlaubsort.sämtlichen
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

3,8
(4)
IngA Pinsel
06.09.2022 · Community
Bereits zum dritten Mal bin ich diese Radrunde gefahren. Leider sind meine schlechten Erfahrungen in Mülheim-Kärlich und Andernach wieder bestätigt worden. Innerorts mit sehr viel Autoverkehr ist das Radfahren kein Vergnügen und gibt auch keine Sicherheit. Der Mindestabstand zwischen Auto und Fahrrad wird (und kann) nicht eingehalten (werden), da man in Mülheim-Kärlich nur auf stark befahrenen Straßen fährt. Spontan würde mir eine wesentlich schönere und sichere Alternative nach Kettig einfallen. In Andernach sind die Radwege durch das Entstehen der 30er-Zone abgeschafft worden. Lediglich ein kurzes Stück Schutzstreifen vermittelt ein wenig "Sicherheit". Am Rhein oder durch die Felder zu radeln ist schön, hier und da fehlt eine Markierung --- irgendwie habe ich das Gefühl, dass dieser Weg nicht mehr gepflegt wird. Ich finde, dieser Weg hätte es verdient nochmals neu durchdacht zu werden. Was auch traurig und wütend macht, ist die Vermüllung am Wegesrand. Am schönsten Aussichtspunkt mit Blick auf die Pellenz und Andernach liegen hunderte von Kippen herum, Einwegmüll inklusive. Auf der gesamten Wegstrecke riecht - nein, stinkt es nach Hundehaufen, und oft liegen sie in Bauer's Feld. Viele Zeitgenossen und -Innen glauben wohl, dass die Natur das von alleine richten wird. Tut sie aber nicht, und sie kann bald auch nicht mehr!!!
mehr zeigen
Gemacht am 06.09.2022
Foto: IngA Pinsel, Community
Foto: IngA Pinsel, Community
Foto: IngA Pinsel, Community
Foto: IngA Pinsel, Community
Foto: IngA Pinsel, Community
Foto: IngA Pinsel, Community
Foto: IngA Pinsel, Community
Foto: IngA Pinsel, Community
Foto: IngA Pinsel, Community
Foto: IngA Pinsel, Community
Foto: IngA Pinsel, Community
Friedhelm Schlosser
06.05.2018 · Community
Gemacht am 04.05.2018
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 14

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
41,7 km
Dauer
4:00 h
Aufstieg
140 hm
Abstieg
140 hm
Höchster Punkt
140 hm
Tiefster Punkt
140 hm
mit Bahn und Bus erreichbar aussichtsreich Rundtour Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch Geheimtipp

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 45 Wegpunkte
  • 45 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.