Die fünfte Jahreszeit in Bad Peterstal-Griesbach: Die „Fasent“

In jedem Ortsteil – in Bad Peterstal und in Bad Griesbach – besteht eine Narrenzunft mit Elferrat, Zunftballett und vor allem mit dem bunten Volk der Narrengruppen:

Hexen – Ilwedritsche – Quellengeister – Hagekätherle in Bad Peterstal und den Grieseschnalle in Bad Griesbach.

Die Peterstaler Narrenzunft mit dem aktuellen Narrenfahrplan präsentiert sich auf dieser Webseite: www.peterstaler-narrenzunft.de

Die Griesbacher Narrenzunft mit ihrem Narrenfahrplan finden Sie auf dieser Webseite: www.nzbg.de

 

Geschichte und Figuren der Narrenzünfte in Bad Peterstal

Aus der Chronik der Peterstaler Zunft ist zu entnehmen, dass schon vor mehr als 100 Jahren die „Fasent“ gefeiert wurde, aber erst in der Nachkriegszeit organisierte sich das närrische Volk in der Narrenzunft. Es gibt einen Elferrat nach Art des rheinischen Karnevals und zahlreiche Narrengruppen.

Die älteste Gruppe ist die Peterstaler Hexenzunft in einem an die Tracht angelehnten „Häs“ mit einem freundlichen Hexengesicht auf der Holzmaske und markanter roter Kopfbedeckung. Die „Ilwedritsche“, kurz „Ilwis“ entspringen wohl einer Fantasiegestalt aus der Sagenwelt mit braunem Zottelfell und furchterregender Maske. Ganz in blauem Bänderhäs präsentieren sich die Quellengeister, die „Quellis“, Symbolfigur für das in Bad Peterstal-Griesbach reichlich vorkommende Mineralwasser, mit einer Maske die in ihrer Form als Wassertropfen zu erkennen ist. Das „Hagekätherle“ ist eine Sagengestalt, das in den Wäldern um die Littweger Höhe in buntem Kleid mit einem Rosenhut herumwandelt. Diese Frauengestalt stand Pate bei der Gründung der gleichnamigen Narrengruppe, auch „Hagis“ genannt.

Verewigt sind die Häs im Narrenbrunnen, zu sehen im Ortskern von Bad Peterstal.